• 0

Von Catharina Siemer

Manchmal kann ein Buch dich verändern. Weil es dir Erkenntnisse offenbart, weil es dich in einer Ahnung bestärkt, du dich darin wiederfindest. Es motiviert dich, das, was du schon ahntest, umzusetzen. Es bringt dir neue Möglichkeiten und Wege und damit Ergebnisse, auf die du stolz bist. Vielleicht habt ihr schon so ein Buch. Ich habe jetzt eins: „Welcome to the Advertisingawesomeness. Forget the Product. Forget the Idea. Forget the Campaign.“ von Mike Brandt.

 

Kennt ihr vielleicht: Man bekommt seit ewiger Zeit einen Newsletter, weil man dachte, der könne einem wertvolle Inhalte bringen. Dann habt ihr ihn aber doch meistens nur in den Papierkorb verschoben. Meistens, ohne sich überhaupt die Vorschau angesehen zu haben. So ging mir das immer mit dem Newsletter von LEAD digital. Bis ich dann der Mail-Vorschau doch irgendwann eine Chance gegeben habe. Da sprang mir es mir dann schwarz auf gelb entgegen. Und ich dachte: Was ein cooler Titel. Das ist doch mal ein Klick wert. Und das war es tatsächlich. Möglich, dass ich gerade sowieso für das Thema „Werbung anders machen“ sensibilisiert war und mir der Titel deshalb sofort zusagte…nein, es ist einfach ein absolut genialer Titel. Der dann auch noch hält, was er verspricht.

Die Digitalisierung kennzeichnet unsere Gesellschaft. Das wirkt sich auf unsere Lebensweise und unser Kaufverhalten aus. Im Dsschungel der Produkte suchen wir vor allem eins: Den Nutzen. Das wirkt sich auf die Werbung aus: „The advertising we knew is a thing of the past.“ (Mike Brandt) Umdenken ist angesagt. Agenturen müssen sich grundlegend verändern, wenn sie den Anforderungen von Konsumenten und damit ihren Kunden auch in Zukunft gerecht werden wollen. Mike Brandt zeigt Wege, wie wir uns von klassischen Prozessen und Arbeitsweisen lösen können, um einen neuen Weg der Werbung ein zu schlagen. Einen, der vor allem eins ist: people-focused.

 Wat the customer buys and considers value is never a product; it is always utility – that is, what the product does for him. (Peter Drucker)

Auf knapp 300 Seiten gibt uns der ehemalige Werber von Jung von Matt, Heimat und Springer & Jacoby, der in Kopenhagen lebt, eine Anleitung zum Umdenken an die Hand. In klaren, aufeinander aufbauenden Kapiteln beschreibt er die einzelnen Schritte und erklärt uns auch den Sinn hinter den Schritten. Von der Seitenzahl darf man sich an dieser Stelle aber nicht abschrecken lassen, denn das Buch besteht nicht nur aus Text. Nein, nein. Grafiken gibt’s auch. Und die sind wirklich super  – inhaltlich und optisch. Das kann man also locker am Wochenende mal durcharbeiten. Oder auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn oder wo auch immer ihr gerne lest, denn das handliche Format ist auch ein nicht unwesentlicher Faktor für den Lesespaß. Kurz: Welcome to the Advertisingawesomeness macht einfach Spaß!

Und während man die einzelnen Kapitel durchgeht, darüber liest, wie man „people’s needs“ herausfindet, wie man „value gaps“ herauskristallisiert, warum Prototypen wichtig sind und wie man zu völlig neuen, wirklich awesome Ergebnissen kommt, kommt wirklich dazu. Es hat schon während des Lesens in mir gerattert, Ideen kamen ungefragt hervor und dann – hoppla – habe ich aus Versehen ein neues Konzept für den Kosmetikbereich entworfen. Das ist zwar eigentlich schade, weil das Konzept wahrscheinlich nie umgesetzt wird, aber ich bin wirklich überrascht, in welch kurzer Zeit man zu neuen Ergebnissen kommen kann. Mit einer Methode, die auf jedes Business anwendbar ist. Großunternehmen, Kleinunternehmen, Einzelunternehmer, egal. Funktioniert.

Also ihr merkt: Ich bin Fan. Und ich hoffe, ihr werdet das auch.

Viel Spaß bei eurer „awesome advertising work“!

Catharina Siemer
Über Catharina Siemer
Medienwissenschaftlerin, Beraterin für Online Kommunikation und Bloggerin mit Leidenschaft für's Backen, Laufen und David Bowie. Als Doktorandin an der HBK Braunschweig forsche ich zum Phänomen "Partizipation im Social Web" und der Frage, wie Unternehmen Online Kommunikation sinnvoll gestalten können. P.S.: Norddeutscher Humor gibt's on Top. Bis bald!

Noch keine Kommentare

Leave a Comment