JAW

Just another... whatever?

Was ist JAW?

JAW ist ein Konzept zur Erarbeitung von Kommunikationsstrategien im Social Web. Das Ziel von JAW ist langfristige Sichtbarkeit durch Engagement mit Content, der das individuelle Publikum erreicht, weil er relevant für das Publikum ist. JAW ist als Fahrplan zu verstehen, nach dem individuelle Kommunikationstrategien entwickelt werden können.

Wie ist JAW entstanden?

Während meiner Arbeit auf Agentur- und Unternehmensseite hatte ich vor allem mit zwei Herausforderungen zu kämpfen: Zum einen ist das Feld Social Media Marketing noch weitestgehend von Missverständnissen geprägt. Im Gegensatz zum klassischen Marketing können wir hier nicht auf bestehende Strategien zurückgreifen. Das führt zu Unsicherheiten im Unternehmen. Dann passiert folgendes: Es wird entweder auf Strategien aus dem klassischen Marketing zurückgegriffen oder jeder Hype wie Influencer Marketing, Agiles Marketing oder native Advertising mitgenommen. Manchmal auch in Kombination. Beides führt oft nicht zum erwünschten Erfolg, weshalb ein weiteres Missverständnis um erfolgreiche Kommunikation im Social Web entsteht: Social Media Kommunikation wird schnell als „Beiwerk“ zum klassischen Marketing gesehen. Etwas, was man machen muss, aber dem die Relevanz abgesprochen wird.
Zum anderen wird – wie in der klassischen Werbung – immer noch zu sehr das jeweilige Unternehmen, Produkt oder die Dienstleistung in den Mittelpunkt gestellt. Aber gerade Social Media lebt von der Kommunikation und die passiert eben nur dann, wenn von meinem Publikum ausgehe, ihre Bedürfnisse, Fragen und „every-day-tasks“ in den Mittelpunkt der Kommunikation stelle.
Mein Anspruch war es daher, Agenturen und Unternehmen diese Unsicherheit zu nehmen, indem ich ihnen einen „Fahrplan“ an die Hand gebe und damit die Grundlage für eine langfristige Strategie zu schaffen, jenseits von Buzzwords und Hypes.

``MEANING IS KING``

Was ist anders an JAW?

Bei JAW wird die „Zielgruppe“ zum Publikum. Das Publikum wiederum besteht aus Individuen mit eigenen Wertvorstellungen. Das impliziert andere Voraussetzungen und damit auch Vorgehensweisen: Die Basis bildet immer der Grundsatz „Meaning is King“ – und damit meine ich die Bedeutung von Inhalten für das Publikum.
Dazu kommt ein anderes Verständnis von den Mechanismen, wie sich Content verbreitet: Der Begriff „Viralität“ wird ersetzt durch „Spreadibility“. Während viraler Content Zufälligkeit und den „Befall der Zielgruppe“  impliziert, gehen Inhalte, die sich ausbreiten von einem strategischen Ansatz aus, der auf Engagement abzielt. Als Tool dient hierbei das intermediale Storytelling, bei es um die Customer Experience durch relevante Geschichten auf möglichst vielen Kanälen geht. Das kann und sollte sich dann auch offine wiederfinden.

Was beinhaltet JAW?

Der Fahrplan JAW setzt sich aus drei Arbeitsschritten zusammen, die immer miteinander verknüpft sind und als eine Art Loop immer fortlaufen:

  1. Observe + Analyse – in welchem Business bin ich unterwegs, wie sieht mein Publikum aus, was sind seine Bedürfnisse? Erst wenn ich das genau definiert habe, ist der Grundstein für Schritt zwei gesetzt
  2. Conception + Creation – die Kernphase, in der die Strategie erabeitet wird. Grundlage hier bildet das intermediale Storytelling. Es gilt, solche Stories zu entwickeln, an der das Publikum teilhaben will
  3. Production + Progress – hier wird der Content, wie Bewegtbild, Visuals, Wording erarbeitet und ausgespielt. Hierbei ziehen sich die Grundsätze Transparenz, Authentizität und Empathie wie ein roter Faden durch den gesamten Prozess.

Im Prinzip sind diese drei Elemente als Zahnräder zu verstehen – eine Art Uhrwerk, mit einander greifenden Elementen, die nie stillstehen.

JAW

GRUNDSÄTZE

MEANING + VALUE

Werte, Bedürfnisse und alltägliche Fragen des Publikums stehen im Mittelpunkt der Kommunikation.

AUTHENTIZITÄT + TRANSPARENZ

Nur echte, authentische Kommunikation berührt Menschen nachhaltig.

Offenheit

Medienstrategien müssen offen für sein, eine starre, abgeschlossene Kommunikation ist von der Entwicklung ausgeschlossen und erreicht Menschen somit weniger Menschen.

WORKIN' PROGRESS

OBSERVE + ANALYSE

Das Business definieren + unser Publikum kennenlernen. Grundlage: Quantitative und qualitative Daten. Beobachten, auswerten, Werte deifinieren und Ziele festlegen.

CONCEPTION + CREATION

Strategie und Gesamtkonzept entwickeln, die Story kreieren, Bildsprache und Wording erarbeiten, Kanäle festlegen.

PRODUCTION + PROGRESS

Inhalte produzieren, ausspielen und im Prozess beobachten.

``TURN AND FACE THE STRANGE. CH-CH-CHANGES``

David Bowie